Freisprechungs-Feier

Freisprechungs-Feier

47 Frischgebackene Junggesellen und Junggesellin verabschiedet

Freisprechung der  Spengler-, Sanitär- und Heizungstechnikinnung in Söllhuben

Riedering – Nach dreieinhalbjähriger Ausbildung war es am Donnerstag soweit und die 41 Prüflinge aus der Winterprüfung 2018/2019 und die 6 Sommerprüflinge 2018 konnten feierlich freigesprochen werden. Obermeister Gerhard Hardrath eröffnet den Abend im Gasthaus Hirzinger in Söllhuben. Er stellt den frisch gebackenen Junggesellen und der Junggesellin beste Chancen auf einen Arbeitsplatz in Aussicht, da sie laut einer Studie zu den sogenannten „Mangelberufen“ in Deutschland gehören.
Ab jetzt sind sie Facharbeiter, d.h. ab jetzt müssen sie für das berufliche Handeln Verantwortung übernehmen und den Betrieb mit Fach- und Sachverstand unterstützen. Dass das Lernen mit dem Gesellenbrief keinesfalls ein Ende hat, stellte der Obermeister heraus, die Erwartungen an den Berufsstand sind gestiegen. „War noch vor Jahren Erd- oder Flüssiggas das gefährlichste Medium, so geht es heute auch um sensible Themen wie Trinkwasserhygiene“ betont Obermeister Gerhard Hardrath. Unterstützung bekommen sie durch die Innungsbetriebe und den Fachverband Heizung-Sanitär-Klima Bayern. Die SHK-Innung Rosenheim ist die drittgrößte Innung in Bayern und umfasst ca. 190 Mitgliedsbetriebe. Obermeister Gerhard Hardrath erläuterte kurz die Arbeit der Innung, u.a. Interessensvertretung der Mitgliedsbetriebe, Prüfungswesen, Organisation der Freisprechungsfeier, Verbindung zwischen Großhandel, Industrie und Handwerk.
Am Ende dankte der Berufsschule Bad Aibling und dem Landratsamt Rosenheim für die gute Zusammenarbeit in punkto Ausbildung. Er wünschte er den Absolventen, „dass sie ihren Beruf mit Herz und Verstand ausüben und mit Stolz sagen können: ich habe den richtigen Beruf gewählt. Und, dass sie Werbung für den Beruf machen, weil Nachwuchs dringend benötigt wird.“
Danach übergab er das Wort an den Ehrenobermeister Ludwig Ziereis. „Mit dem Abschluss der Prüfung habt ihr den Gesellenbrief als Zertifikat für euer Können erhalten“ sagte Ziereis. Die Junggesellen/in haben bereits jetzt eigene finanzielle Mittel wohingegen der Student noch lange warten muss, bis er das erste eigene Geld verdienen kann, so Ziereis weiter. Er schildert die Wichtigkeit der Meisterpflicht und die verschieden Fortbildungsmöglichkeiten.
Nach einem filmischen Querschnitt durch die verschiedenen Prüfungsstationen richtet Patrick Eder, Vertreter der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling das Wort an die Junggesellen/in. „Das Handwerk ist ein wichtiger Kunde für uns, da wir auf Regionalität setzten.“ Er unterstreicht die jahrelange Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Rosenheim und den angeschlossenen Innungen (seit über 10 Jahren).
Die stellvertretende Landrätin Alexandra Burgmaier „ist der Überzeugung, dass Handwerk goldenen Boden hat, aber auch Gold im Boden hat.“ Die Ausstattung der Berufsschule Bad Aibling sei brilliant und der Schwerpunkt werde auf die berufliche Ausbildung gelegt. Ihr größter Wunsch ist, dass die Gesellen/in dem Handwerk und der Region treu bleiben.
Kreishandwerksmeister Gerhard Schloots zog einen Vergleich zum Leistungssport in dem Durchhaltevermögen und Kampfgeist gefordert sind. Er dankte der Sparkasse für die finanzielle Unterstützung und betonte, dass das Handwerk jährlich rund 3,7 Mrd. € erwirtschaftet.
Schulleiter der Berufsschule Bad Aibling, Jürgen Ersing, erhob das Glas auf die Absolventen und sprach von einem „Feiertag“ für ihn und alle die an den 3 Jahren Ausbildung beteiligt waren. Er vergleicht das Berufsleben (rund 50 Jahre arbeiten) mit einem Marathon. Das Training für das Berufsleben ist die Schulzeit und Ausbildung, hier lernt man auch mit Unwegsamkeiten umzugehen.
Lehrlingswart Klaus Gantner stellte die Auswertung der Prüfung in Zahlen vor und hatte die ehrenvolle Aufgabe die Freisprechung der Junggesellen und Junggesellin mit dem historischen Spruch vorzunehmen.
Startgast des Abends war mehrfachen Olympiasieger und Goldmedaillengewinner Felix Loch. In einer Talkrunde zusammen mit den Innungsoberen spannten die Teilnehmer einen Bogen vom Handwerk zum Sport.
Wie einige seiner Vorredner lobte Prüfungsausschussvorsitzender Josef Gantner nicht nur die Prüflinge selbst, sondern auch die Ausbilder, Lehrer und Eltern, die sie in der Ausbildungszeit unterstützt haben. Besonders stellte er heraus, dass es dieses Jahr eine Besonderheit gegeben hätte, die zuvor noch niemand geschafft hätte. Michaela Eberl hat sowohl in der Theorie als auch in der Praxis mit der Note 1 abgeschlossen.
Außerdem seien dieses Jahr auch einige Staatspreise zu vergeben. Am Ende dankte er den Prüfungsausschussmitglieder für deren Einsatz, mit dem sie zum guten Gelingen der Prüfung beitragen. Sein Dank galt auch den Betrieben, die hierfür die ihre Mitarbeiter freistellen.
Zum Abschluss wurden die Gesellenbriefe verteilt. Besonderen Anlass zu Freude hatten Michaela Eberl, Ausbildungsbetrieb Christian Eberl, Ebersberg (Innungssiegerin), Johann Maximilian Bernpaintner, Ausbildungsbetrieb Peter Prankl, Rosenheim (Zweiter) und Martin Ametsbichler, Ausbildungsbetrieb Ernst Wagner, Rosenheim (Dritter). Michaela Eberl hat die beste praktische Prüfung und die beste theoretische Prüfung mit der Note Eins abgelegt. Johann Maximilian Bernpaintner hat zugleich auch noch einen Ehrenpreis für das beste Berichtsheft erhalten.
Die insgesamt 10 besten erhielten Präsente von Firmen aus der Region.

Reportage des SHK-TVs zur Freisprechungsfeier 2019: https://www.shk-tv.de/reportage/start-ins-berufsleben

Freisprechungsfeier 3 Besten

Bildtext:

Die Besten:   Johann Maximilian Bernpaintner, Michaela Eberl und Martin Ametsbichler (von links)
Eingerahmt von Obermeister Gerhard Hardrath (rechts), Prüfungsausschussvorsitzenden Sepp Gantner (links) und Rennrodler Felix Loch (Mitte)

Freisprechungsfeier alle
Bildtext:

Alle Absolventen der Wintergesellenprüfung 2018/2019 und der Sommergesellenprüfung 2018

1 Eberl mit Scharr Flüssiggas
Bildtext:

Prüfungsbeste Michaela Eberl mit Sponsor: Scharr Flüssiggas

2 Bernpaintner - Stumbeck bestes Berichtsheft
Bildtext:
Das beste Berichtsheft hatte Johann Maximilian Bernpaintner, Sponsor: N.T. Stumbeck

2 Bernpaintner mit Gienger
Bildtext:
Die zweitbeste Prüfung wurde von Johann Maximilian Bernpaintner abgelegt, Sponsor: Gienger

3 Ametsbichler mit Würth
Bildtext:
Der drittbeste Prüfling Martin Ametsbichler, Sponsor: Würth

4 Treml mit G.U.T
Bildtext:

Rupert Treml, Sponsor: G.U.T.

5 Bulling mit Kreiller
Bildtext:
Felix Bullinger, Sponsor: Kreiller

6 Wallner mit Sanitär Heinze
Bildtext:

Marco Wallner, Sponsor: Sanitär Heinze

7 Bär mit Praski
Bildtext:

Benedikt Bär, Sponsor: Praski

8 Dienersberger mit R+F
Bildtext:

Stefan Dienersberger, Sponsor: Richter + Frenzel

9 Katzmair mit Hargassner
Bildtext:

Bernhard Katzmair, Sponsor: Hargassner (stellvertretend auf dem Bild Gabi Hardrath)

10 Ettenhuber mit Viessmann
Bildtext:

Stefan Ettenhuber, Sponsor: Viesmann

Fotos: Irmgard Sinnesbichler